Menschenbild

Das Menschenbild fundiert auf den Büchern "Integrative Therapie" von Prof. Dr.mult. H. Petzold, der schon 1965 mit Biografiearbeit in einem Altersheim die Bewohner förderte und darüber forschte und publizierte.

Image Der Mensch entwickelt sich auf seinem Lebensweg vom kleinen hilfsbedürftigen Baby zum selbständigen Erwachsenen und macht dabei eine gewaltige Veränderung mit. Es ist erstaunlich, mit welcher Selbstverständlichkeit wir unser Fotoalbum kommentieren: "Das bin ich nach der Geburt, das bin ich mit einem Jahr..." - Es besteht kaum Ähnlichkeit mit dem Bild des Erwachsenen von heute, und doch sind wir überzeugt, Derselbe zu sein wie auf dem Foto.

Das Ich nach der Geburt und das Ich heute fühlen sich identisch, haben die gleiche Identität.

Wie kann eine stabile Identität von der Geburt weg entstehen? In den ersten zwei Lebensjahren verfügt der Mensch noch nicht über das Episodengedächtnis zum Behalten der Erlebnisse im sozialen Umfeld. Am Ende des zweiten Lebensjahrs setzt das autobiografische Memorieren ein, und die biografisch bedeutsamen Ereignisse werden ständig wiederholt und dadurch eingeprägt. In späteren Jahren verlangt das Kind von den Bezugspersonen zu hören, wie es in den ersten Jahren aussah, was es damals erlebte. "Mutti, wie war das damals mit mir?"

Die Identität erhalten wir nicht von uns selbst, sondern aus der interpersonalen Kommunikation mit unseren "Bezugspersonen".

Der Mensch ist ein Wesen, das immer auf die soziale Umwelt bezogen ist, das die Bestätigung durch die soziale Umwelt für die eigene Identität benötigt.